Blog

Nicht-Neutralität der Lehrpersonen

Avatar of Alexander Luginbühl Alexander Luginbühl - 28. Januar 2019 - Themenkreis Neutralität

Ende letzter Woche habe ich in einer Online-Zeitung einen Bericht über einen etwas gar freizügigen Lehrer gelesen. Offensichtlich zeigte er sich auf Instagram mit sehr freizügigen Bildern. Was wiederum Eltern und Leser störte. Gemäss dem Online-Artikel hat die Schulleitung kein Problem damit, was der Lehrer in seinem Privatleben tut, ausser es würde seine Arbeit an der Schule beeinträchtigen.

Zum Thema wurde der Jugendmedienschutz-Beauftragte der Swisscom befragt. Ein Abschnitt aus seinen Antworten möchte ich hier zitieren: "Wenn man von einer Lehrperson erwartet, dass sie die genau gleichen Werte vertritt wie man selbst und diese Werte auch noch als gesellschaftliches Ideal sieht, dann könnte man sich die Lehrperson als asexuelle, genormte und absolut neutrale Person vorstellen. Das ist sie aber nie."

Diese Aussage ist relevant. Auch bei der Frage ob mein persönlicher Glaube in der Schule sichtbar werden darf. Er darf sichtbar werden, denn wir als Lehrpersonen sind keine genormten und absolut neutrale Personen.

Neuer Kommentar

Netiquette

 

Ein Blog ist ein Gefäss, in dem Meinungen geäussert und diskutiert werden. Um eine faire Diskussion zu ermöglichen, müssen sich alle Beiträge des Blog an gewisse Regeln halten (siehe unten). Kommentare, welche dieser Netiquette widersprechen, werden gelöscht.

Regeln: 

1. Pflegen Sie einen freundlichen und respektvollen Umgangston.

2. Kommentieren Sie sachlich und auf das Thema des Artikels bezogen. Fassen Sie sich kurz.

3. Äussern Sie sich fair: Beleidigungen, persönliche Angriffe, rassistische Äusserungen sind fehl am Platz.

4. Geben Sie bitte Ihren richtigen Namen an, dann können wir offen miteinander diskutieren.